Ratgeber

Das ist Gift für meinen Hund

Was darf mein Hund essen und was nicht?

Einem Haustier „Menschenfutter“ anzubieten, fördert nicht nur schlechte Manieren, in manchen Fällen kann es sogar um Leben und Tod gehen. Welche Lebensmittel Hunden gefährlich werden können, darüber klärt dieser Ratgeber auf.

Generell gilt: Egal, um welche Art von Haustier es sich handelt – der Zugang zu Schokolade, Kaffee oder Koffein sollte immer verwehrt werden. Diese drei enthalten etwas, das als Methylxanthine bekannt ist – ein Bestandteil der Kakaosamen. Diese Chemikalie verursacht alles von Erbrechen und Durchfall über übermäßigen Durst bis hin zu Krampfanfällen und sogar den Tod.

Darüber hinaus sollten Hunde NIEMALS mit folgenden Lebensmitteln gefüttert werden:

Avocado

Jeder Teil einer Avocado – von den Blättern des Baums bis zur Frucht selbst – enthält eine Substanz namens Persin, die für Hunde giftig ist. Persin verursacht Atembeschwerden, kann zu Flüssigkeitsansammlungen in der Lunge führen und hat oft den Tod zur Folge.

Weintrauben

Alle Weintrauben, einschließlich Rosinen, können zu irreversiblen Schäden und in vielen Fällen zu Nierenversagen bei Hunden führen. Selbst eine einzige Weintraube oder Rosine kann extrem giftig sein. Wenn ein Hund eine Weintraube verschluckt hat und zu erbrechen beginnt, sollte er so schnell wie möglich zu einem Notfalltierarzt gebracht werden.

Macadamianüsse

Macadamianüsse sind ein weiteres extrem giftiges Lebensmittel für Hunde. Schon wenige davon können zu schweren Erkrankungen oder sogar zum Tod führen. Ein Hund, der eine Macadamianuss verschluckt hat, sollte sofort in eine tierärztliche Notfalleinrichtung gebracht werden.

Hefeteig

Jeder, der schon einmal Brot gebacken hat, weiß, dass sich Hefe ausdehnt und das Brot dadurch aufgeht. Das Gleiche kann im Verdauungstrakt eines Hundes passieren, und bei kleinen Tieren kann diese Ausdehnung dazu führen, dass innere Organe platzen.

Steinfrüchte

Die Kerne von Steinfrüchten stellen für Hunde eine Erstickungsgefahr dar und können zu einem Darmverschluss führen. Daher am besten Stein- und Kernobst immer in Scheiben schneiden, bevor es der Hund bekommt, und darauf achten, dass die Kerne im Abfallbehälter entsorgt werden, der für das Tier nicht zugänglich ist.

Tierknochen

Knochen können ein toller Zeitvertreib für Hunde sein, aber nicht alle Knochen sind sicher. Gekochte Knochen können splittern, kleine Knochen (wie etwa Hühnerknochen) können im Ganzen verschluckt werden. Diese Stücke können den Darm verstopfen oder sogar innere Verletzungen verursachen.

Giftige Tiernahrung – für den Fall der Fälle

Haustiere erkunden ihre Welt durch Berührung, Geruch und Geschmack. Wenn ihnen ein Nahrungsmittel gefällt, verschlingen sie es sofort. Während einige Lebensmittel für Menschen völlig unbedenklich sind, gibt es viele giftige Lebensmittel, die Hunde meiden sollten. Egal wie vorsichtig ein Haustierbesitzer auch sein mag, Hunde finden fast immer einen Weg, an etwas heranzukommen, das sie unbedingt haben wollen. Um sicher zu gehen, sollten die Nummern des Haustierarztes, des örtlichen Notfalltierarztes und der Hotline der Vergiftungszentrale für Tiere für den Notfall am Kühlschrank aufbewahrt werden.

Bildquelle: https://pixabay.com/de/

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"