Hunderassen

Zwergpinscher

Basic Facts

Rasse:Zwergpinscher
FCI-Gruppe/Sektion:2 Pinscher und Schnauzer – Molosser – Schweizer Sennenhunde und andere Rassen / 1 Pinscher und Schnauzer ohne Arbeitsprüfung.
Ursprungsland:Deutschland
Verwendung als:Begleit- und Haushund
Widerristhöhe:25 bis 30 cm
Gewicht:4 bis 6 kg
Haarkleid:Kurz, dicht anliegend, glänzend ohne Unterwolle
Variation:Hirschrot, Rot-Braun, Dunkelrot-Braun, Schwarzrot
Rassenspezifische Erkrankungen:Herzprobleme, Patellaluxation (PL), sehr kälteempfindlich
Tabelle zu Fakten über die Hunderasse Zwergpinscher

Wesenszüge

Der Zwergpinscher bietet ganz viel Hund in ganz wenig Körpergröße. Er ist extrem selbstsicher, temperamentvoll und lebhaft, aber auch ausgeglichen. Er legt eine extreme Wachsamkeit an den Tag, wenngleich er aufgrund seiner geringen Körpergröße mit einer eher dünnen Stimme gesegnet ist und Einbrecher wohl nicht wirklich abschrecken wird. Seine Reizschwelle ist sehr niedrig, was dazu führen kann, dass es im Mehrfamilienhaus Probleme mit dem Zwergpinscher geben kann. Er gilt als aktiv und intelligent und ist ein klassischer Ein-Mann-Hund. Innerhalb der Familie sucht sich der Zwergpinscher eine Person aus, der er sich treu ergeben anschließt und die er als einzigen Rudelführer anerkennt.

Auslastung

Trotz der geringen Körpergröße fordert der Zwergpinscher reichlich Auslauf, so dass er mit kurzen Runden um den Block nicht zufrieden zu stellen ist. Auch geistig will der Hund auf jeden Fall gefordert werden, nur herumtoben, das reicht ihm keinesfalls. Der Zwergpinscher sollte deshalb echte Aufgaben erhalten und arbeiten dürfen. Wenn er das nicht kann, kommt es nicht selten zu Verhaltensauffälligkeiten bei dieser Rasse.

Erziehung & Umgang

Aufgrund seiner hohen Intelligenz lernt der Zwergpinscher schnell und kann auch DogDancing und andere Hundesportarten betreiben. Allerdings braucht er eine sehr klare und konsequente Führung. Im Trainingsplan sollte der Grundgehorsam immer wieder stehen, damit das Wissen stets aufgefrischt werden kann. Durch die niedrige Reizschwelle und die hohe Wachsamkeit des Zwergpinschers gewinnt die richtige und konsequente Erziehung von Anfang an, also bereits ab dem Welpenalter, an Bedeutung. Andernfalls läuft man Gefahr, sich einen kleinen Kläffer heranzuziehen. Das kurze und pflegeleichte Fell dagegen macht nur wenig Arbeit. Da der Zwergpinscher aber keine Unterwolle hat, darf er bei kalten Außentemperaturen nicht zu lange im Freien bleiben bzw. benötigt einen kleinen Hundemantel.

Bildquelle: https://pixabay.com/de/photos/search/zwergpinscher/

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"