Hunderassen

Rhodesian Ridgeback

Basic Facts

Rasse:Rhodesian Ridgeback
FCI-Gruppe/Sektion:6 Laufhunde, Schweißhunde und verwandte Rassen / 3 verwandte Rassen ohne Arbeitsprüfung
Ursprungsland:Südafrika
Verwendung als:Jagdhund, Familien- und Wachhund
Widerristhöhe:61 bis 69 cm
Gewicht:32 bis 36,5 kg
Haarkleid:Kurz und dich, glatt, glänzend, aber nicht wollig oder seidig
Variation:Hell bis Rot weizenfarben, wenig Weiß an Brust und Zehen erlaubt
Häufige Erkrankungen:Neigung zu Hauterkrankungen (vereinzelt)
Empfindliche Verdauung
Hüftgelenksdysplasie (HD)
Ellbogendysplasie (ED)
Epilepsie
Tabelle zu Fakten über die Hunderasse Rhodesian Ridgeback

Wesenszüge

Der Rhodesian Ridgeback wurde ursprünglich gezüchtet, um das Vieh vor Angriffen von Löwen und Leoparden zu schützen. Bis heute zeichnet sich die Rasse daher durch ihren Mut aus, ist sehr wachsam und baut eine intensive Bindung zum Besitzer auf. Obwohl der Rhodesian Ridgeback sich draußen tapfer, furchtlos und wachsam zeigt, eignet er sich durchaus für ein Leben im Haus. Dort ist der Hund ruhig, verschmust ausgeglichen und anhänglich.

Auslastung & Umgang

Da der Rhodesian Ridgeback ursprünglich Großwild jagen und stellen musste, verfügt er über immense Kraft- und Ausdauerreserven, die er sich bis heute erhalten hat. Als echter Laufhund eignet sich diese Rasse nur für sportliche, aktive Menschen. Ein Hundesport, wie Agility, bei dem Geschwindigkeit und Köpfchen gleichermaßen gefragt sind, oder eine anstrengende Ausbildung zum Rettungs- bzw. Fährtensuchhund sind daher fast schon ein Muss, um dem Rhodesian Ridgeback gerecht zu werden.

Erziehung & Pflege

Trotz ihrer Kraft und Größe ist die Rasse allgemein als sehr sensibel und klug bekannt, hat sich jedoch auch einen gewissen Rest Eigensinnigkeit bewahrt. Daher benötigt sie eine liebevolle, aber absolut konsequente Erziehung, mit der Anfänger sicher schnell überfordert sind. Dann können sich Misstrauen und Dominanz beim Hund bilden. Da der Rhodesian Ridgeback nur kurzes Fell hat, ist die Fellpflege wenig zeitintensiv. Lediglich während des Fellwechsels im Frühjahr und Herbst sollte man ihn mit dem Bürsten unterstützen. Die Ohren müssen zudem regelmäßig gereinigt werden, da sie für Dreckansammlungen und daraus resultierende Entzündungen anfällig sind.

Betreuender Verein in Deutschland:Club zur Erhaltung der Laufhunde des Südlichen Afrika e.V.
Peter-Cornelius-Str. 23
55268 Nieder-Olm
Tel: 06136 – 922 696
Ab 18 Uhr
www.club-elsa.de
UND
Deutsche Züchtergemeinschaft Rhodesian Ridgeback e.V.
Ute Wagner
Stephanstr. 10
97424 Schweinfurt
Tel: 09721 – 646 96 66
Mo, Di, Do, Fr: 13:30 – 17:00 Uhr
www.dzrr.de
UND
Rhodesian Ridgeback Club Deutschland e.V.
Verena Schmidt
Kilianstr. 104
46514 Schermbeck
Tel: 02327 – 36 209
www.rrcd.de

Bildquelle: https://pixabay.com/de/photos/search/rhodesian%20ridgeback/

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"