Hunderassen

Pudel

Basic Facts

Rasse:Pudel
FCI-Gruppe/Sektion:9 Gesellschafts- und Begleithunde / 2 Pudel ohne Arbeitsprüfung
Ursprungsland:Frankreich
Verwendung als:Begleit- und Gesellschaftshund
Widerristhöhe:23 bis 60 cm je nach Variation
Gewicht:2 bis 25 kg je nach Variation
Haarkleid:Üppig, fein wollene Textur, lockig oder gekräuselt, teils auch Schnüre bildend, Farbschläge von Schwarz, Weiß, Braun, Grau und Falb möglich
Variation:Großpudel
Kleinpudel
Zwergpudel
Toy-Pudel
Rassenspezifische Erkrankungen:Hüftgelenksdysplasie (HD) beim Großpudel, prcd-PRA beim Klein-, Zwerg- und Toy-Pudel (erbliche Augenerkrankung), Grauer Star und Kniescheibenprobleme bei kleineren Varianten
Tabelle zu Fakten über die Hunderasse Pudel

Wesenszüge

Der Pudel wird immer wieder zu den intelligentesten Hunden der Welt gezählt. Der Pudel ist reich an immer neuen Ideen, stets gut gelaunt und lernwillig. Er vereint viele Talente in sich, die es herauszukitzeln gilt. Der Pudel ist extrem anhänglich und würde für seine Menschen alles tun. Kinder sind des Pudels beste Freunde, sie werden als Spielpartner sehr geliebt. Pudel wollen es ihrer Familie immer und überall recht machen, fremden Menschen gegenüber zeigen sie sich jedoch eher reserviert.

Umgang & Auslastung

Der Pudel ist zwar kein Langstreckenläufer im klassischen Sinne, will auf seinen regelmäßigen Auslauf aber auf keinen Fall verzichten. Auch das Planschen im Wasser mag so mancher Pudel sehr gerne, ebenso wie das Herumtollen mit Mensch und Tier. Allerdings braucht der Pudel mehr noch die geistige Auslastung als die Bewegung. Sehr gerne apportiert er Gegenstände, so dass man daraus eine schöne tägliche Aufgabe für ihn kreieren kann. Hundesport liegt dem Pudel ebenfalls, da er gerne lernt und selbst die Ausbildung als Rettungshund ist mit dieser „Intelligenzbestie“ kein Problem.

Erziehung & Pflege

Alle Pudel lassen sich recht einfach erziehen. Sie haben keine angeborene Dominanz in erheblichem Maße und lernen sehr gerne. Bei den kleineren Rassen ist es wichtig, ihnen Ruhe beizubringen. Schon bei kleineren Störungen können sie sonst sehr laut werden und anhaltend bellen. 

Die Pflege des Pudels ist relativ aufwändig. Mehrmals pro Woche muss der Pudel gebürstet werden, alle sechs bis acht Wochen sollte er den Hundefriseur besuchen, da sein Fell ständig nachwächst. Da der Pudel seine Haare nicht verliert, muss er regelmäßig gebadet werden. Allerdings eignet er sich aufgrund der Tatsache, dass er nicht haart, durchaus auch für Allergiker.

Bildquelle: https://pixabay.com/de/photos/search/pudel/

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"