Hunderassen

Papillon

Basic Facts

Rasse:Papillon
FCI-Gruppe/Sektion:9 Gesellschafts- und Begleithunde / 10 Kontinentale Zwergspaniel ohne Arbeitsprüfung
Ursprungsland:Frankreich
Verwendung als:Gesellschaftshund
Widerristhöhe:20 bis 28 cm
Gewicht:1,5 bis 5 kg
Haarkleid:Glänzend, gewellt, ohne Unterwolle
Variation:Weiße Grundfarbe mit allen Farben
Rassenspezifische Erkrankungen:Neigt zu starkem Tränenfluss und Gebissproblemen
Tabelle zu Fakten über die Hunderasse Papillon

Wesenszüge

Der Papillon ist eine Variation des Kontinentalen Zwergspaniels, und zwar der stehohrige Typ. Daneben gibt es den hängeohrigen Typ, der auch als Pahlène bezeichnet wird. Die Rasse ist bekannt für ihre Freundlichkeit und gilt schon seit Jahrhunderten als waschechter Familienhund. Als Zwergspaniel gilt der Papillon als entfernter Verwandter von Cockerspaniel und Co. Obwohl der Papillon sehr verschmust ist und sein kuscheliges Fell zum Streicheln geradezu einlädt, steckt in ihm doch auch ein waschechter Hund. Er ist tapfer und robust und weiß genau, was er will.

Auslastung & Umgang

Dafür ist sein Bewegungsdrang eher gering, so dass sich der Papillon auch mit kürzeren Spaziergängen zufrieden gibt. Trotzdem verlangt er wenigstens ein- bis zweimal wöchentlich einen ausgedehnten Ausflug. Generell erwartet der Papillon von seinen Menschen, dass sie sich viel mit ihm beschäftigen und mit ihm spielen. Gerne lernt der kleine, gelehrige und intelligente Hund neue Kommandos und auch Tricks. Da er nicht unbedingt geschont werden will, eignet er sich sogar für ein Training im Bereich Dog Dancing und wird voller Begeisterung dabei sein.

Erziehung & Pflege

Die Erziehung gestaltet sich recht einfach, da der Papillon sehr schnell begreift. Allerdings muss sie mit Konsequenz erfolgen, sonst versucht der kleine Hund, seinem Halter auf der Nase herumzutanzen. Das lange Fell lässt sich verhältnismäßig einfach pflegen, sollte aber täglich gebürstet werden. Die Fellfransen an den Ohren sollten dabei besonders gründlich gebürstet werden, da sonst Schmutz daran hängen bleibt oder sie verfilzen. Der übermäßige Tränenfluss, der bei einigen Papillons vorkommt, sollte stets im Auge behalten werden. Ein regelmäßiges Säubern der Augen ist zudem zwingend erforderlich.

Bildquelle:

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"