Hunderassen

Malinois

Basic Facts

Rasse:Malinois
FCI-Gruppe/Sektion:1 Hütehunde und Treibhunde / 1 Schäferhunde mit Arbeitsprüfung
Ursprungsland:Belgien
Verwendung als:Schutz-, Wach-, Fährten-, Dienst-, Familien- und Gebrauchshund
Widerristhöhe:56 bis 66 cm
Gewicht:20 bis 30 kg
Haarkleid:Dicht anliegend, inklusive Unterwolle
Variation:Schwarz gewölkt, falbfarben-schwarz gewölkt, grau-schwarz gewölkt, ausgeprägte Maske
Rassenspezifische ErkrankungenHüftgelenksdysplasie (HD) – eher selten
Tabelle zu Fakten über die Hunderasse Malinois

Wesenszüge

Der Malinois, auch als belgischer Schäferhund bekannt, ist ein echtes Arbeitstier. Diese Rasse braucht eine Aufgabe, muss stetig gefordert und gefördert werden. Bei Unterforderung wird der Malinois schnell aggressiv, was ihn wohl auch auf so manche der umstrittenen Rasselisten gebracht hat. Trotzdem hat der Malinois gute Eigenschaften: Er ist temperamentvoll, aber auch sensibel, sportlich, wachsam und kann einen Schutztrieb entwickeln. Gegenüber fremden Menschen zeigt sich der Malinois eher reserviert und misstrauisch.

Auslastung & Umgang

Aufgrund seines Ursprungs als reiner Arbeitshund hat der Malinois noch immer einen ausgeprägten Arbeitswillen. Agility und Breitensport, sportlicher Begleiter beim Joggen, Reiten oder Radfahren, ausgiebiges Schwimmen, selbst im Winter, lange Spaziergänge – all dies lässt den Malinois aufblühen. Um ihm eine echte Aufgabe zu geben, selbst wenn man keine Herde mit Tieren zu Hause hat, die es zu bewachen gilt, kann der Malinois auch sehr gut als Rettungs- oder Diensthund ausgebildet werden.

Erziehung & Pflege

Wirklich erwachsen wird der Malinois jedoch erst mit etwa drei Jahren. Die Erziehung zum Grundgehorsam darf deshalb etwas später beginnen, in den ersten Lebensmonaten sollte man größeren Wert auf die Sozialisation und das Bekanntmachen des Malinois mit vielen verschiedenen Situationen (Fahrstuhl fahren, Bus fahren, Stadt-Spaziergänge, Kinder kennen lernen usw.) legen. Insgesamt gilt der Malinois jedoch als intelligent und anpassungsfähig. Gleichzeitig will er seinem Menschen gefallen und lässt sich daher recht gut erziehen. 

Außerdem eignet sich der Malinois für all jene angehenden Hundehalter, die nicht allzu viel Zeit in die Fellpflege investieren wollen. Lediglich während des natürlichen Fellwechsels sollte man den Hund durch regelmäßiges Bürsten unterstützen. Ansonsten ist der Malinois sehr pflegeleicht, sein Fell sogar schmutzabweisend.

Bildquelle:

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"