Hunderassen

Boerboel

Basic Facts

Rasse:Boerboel
FCI-Gruppe/Sektion:Rasse nicht von der FCI anerkannt
Ursprungsland:Südafrika
Verwendung als:Wachhund
Widerristhöhe:61 bis 72 cm
Gewicht:45 bis 70 kg
Haarkleid:Meist kurz, aber keine genaue Festlegung
Variationen:Keine klaren Festlegungen
Rassespezifische Erkrankungen:Hüftgelenksdysplasie (HD), Ellbogendysplasie (ED), Scheiden Prolaps
Tabelle zu Basis Fakten über den Boerboel

Wesenszüge

Der Boerboel ist die einzige Hunderasse, die ausschließlich zum Bewachen und Beschützen gezüchtet wurde, aber bis heute von der FCI nicht als Rasse anerkannt ist. Trotzdem soll der Boerboel laut Rassestandard des Zuchtverbands aus Südafrika nicht aggressiv sein. Ihm wird eine ruhige, gehorsame und zuverlässige Art nachgesagt, er weist einen starken Schutztrieb auf und gilt als sehr intelligent. Generell zeigt sich der Boerboel mutig und selbstsicher. Dementsprechend selbstsicher muss auch der Halter dieser Rasse sein.

Aufgaben & Umgang

Der Boerboel weiß zwar, dass er Haus und Hof, Familie und Freunde bewachen soll, soll sich aber auch zu jeder Zeit in seinen Besitzer hinein versetzen können. Deshalb sollte er stets wissen, wie es seinem Herrn geht, ob dieser genervt, fröhlich, traurig oder wütend ist und entsprechend reagieren. Ab einem Alter von sieben bis zwölf Monaten sollte der Boerboel seine Anhänglichkeit dem Besitzer gegenüber deutlich zeigen. Aufgrund seiner Größe ist der Boerboel für die Wohnung weniger geeignet, sondern sollte im Haus mit Garten, aber auch mit engem Familienanschluss gehalten werden.

Erziehung & Fellpflege

Für den Nachwuchs ist diese Rasse ein idealer Spielpartner, denn er liebt Kinder über alles und wird diese, wie übrigens die gesamte Familie, im Fall der Fälle unter Einsatz seines Lebens beschützen. Der Boerboel braucht aber aufgrund seiner Größe und seines stark ausgeprägten Schutztriebes eine gute und konsequente Erziehung. Er zeigt sich nur selten dominant und wird, die richtige Erziehung vorausgesetzt, zu einem idealen Begleit- und Familienhund werden, der trotzdem für ein erhöhtes Sicherheitsgefühl sorgen kann. Wie jeder andere Hund sollte auch der Boerboel regelmäßig gebürstet werden. Augen und Ohren sind von Verschmutzungen zu befreien und die Krallen regelmäßig zu kontrollieren und gegebenenfalls zu kürzen.

Bildquelle: https://pixabay.com/de/images/search/boerboel/

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"