Bordeaux Dogge​

Bordeaux Dogge Information

Rasse:

Bordeaux Dogge

FCI-Gruppe/Sektion:

2 – Pinscher und Schnauzer – Molosser – Schweizer Sennenhunde und andere Rassen / 2.1 doggenartige Molosser ohne Arbeitsprüfung

Ursprungsland:

Frankreich

Verwendung als:

Wach- und Schutzhund

Haarkleid:

Dünnes, weiches, kurzes Haar

Widerristhöhe:

58 bis 68 cm

Gewicht:

45 bis 70 kg

Variationen:

Farben: Stets einfarbig von mahagoni- bis isabellfarbig, schwarze oder braune Maske möglich

Rassespezifische Erkrankungen:

Ellbogen- und Hüftgelenksdysplasie (HD), hohe Empfindlichkeit gegenüber Narkosemitteln, Atemprobleme durch kurze Nase, Ektropium, Entropim, Hängelid, Magendrehung

Für wen eignet sich ein Bordeaux Dogge ? Wesen

Die Bordeaux Dogge gehört zu den besonders ausgeglichenen, ruhigen und anhänglichen Hunden. Besonders Kindern gegenüber zeigt sie sich sehr liebevoll. Trotzdem wird sie häufig als Wachhund eingesetzt, da sie sehr wachsam und mutig ist. Dabei gilt sie nicht als aggressiv, sondern ist sich ihrer Erscheinung bewusst und weiß mit dieser zu beeindrucken. Die Bordeaux Dogge greift nur dann an, wenn es unvermeidlich ist und weiß gut einzuschätzen, wann ein Eingreifen ihrerseits notwendig ist und wann nicht. Trotzdem sind Bordeaux Doggen ihren Menschen treu ergeben und würden alles für ihre Menschen tun.

dogue de bordeaux, puppy, dog

Wie sportlich ist eine Bordeaux Dogge?

Aufgrund der Größe und des Gewichts ist die Bordeaux Dogge jedoch kein allzu sportlicher Hund. Zwar liebt sie, wie alle Hunde, lange Spaziergänge und ist auch bereit, kurze Radfahrten mit zu machen, als waschechter Begleiter für den ambitionierten Sportler eignet sie sich aber wenig. Trotzdem will die Bordeaux Dogge viel und gerne draußen sein, dann aber selbst bestimmen, ob sie ausgiebig schnüffelt oder lieber herumtobt. Generell mag sie es nicht, eingeengt zu sein, weshalb sie sich für eine Wohnung nur bedingt eignet. Günstiger ist ein Haus mit großem Garten. 

Erziehung Bordeaux Dogge

Die Bordeaux Dogge sollte schon frühzeitig erzogen werden, denn sonst kann sie sehr störrisch reagieren. Gerade in den ersten Lebensmonaten muss man ihr auch beibringen, etwas zur Ruhe zu kommen. In dieser Zeit kann die junge Bordeaux Dogge die ihr eigene Kraft noch nicht richtig einschätzen, reagiert übermütig und bringt vor lauter Übermut und Kraft auch schnell einmal einen Menschen zu Fall. Dafür ist sie sehr pflegleicht. Vom gröbsten Schmutz wird das kurze Fell einfach hin und wieder durch kräftiges Bürsten befreit.